Hallo! Ich bin Chris Kroiss.

Ich male, fotografiere und schreibe in Wien.

You can see on IG what I’m currently working on

Chris Kroiss (@chriskroiss) • Instagram-Fotos und -Videos

You can download my portfolio/cv here

BLOG

Liebe, Kunst und Klasse

21.11.2023

Diese dumme Liebe

Ich sitze in einem Wiener Café und starre den Lampenschirm an. Schick ist der. Ich habe ewig nicht geschrieben. Zumindest fühlt es sich so an. Mein kleiner Ausflug ins österreichische Schulsystem war zeitintensiv. Ich hatte die vergangenen Monate das zweifelhafte Vergnügen, den Schulalltag noch einmal zu erleben. Als Lehrerin. Leider ist Schule nach wie vor geprägt von Autoritätsglauben und hierarchischen Denken. Diese Dinge verrotten keineswegs in der Mottenkiste des österreichischen Bildungssystems. Sie sind vital und wuchern lebendig vor sich hin.

Aber zu meinen Erfahrungen mit dem österreichischen Bildungssystem ein andermal. Seit dem Sommer brennt mir ein Text unter den Nägeln, den ich noch nicht geschafft habe zu schreiben. Mein Blog-Experiment heißt „Liebe, Kunst und Klasse“. Ich habe über Kunst und ich habe über Klasse geschrieben.

Über Liebe noch kein Wort. Vielleicht ist es nun an der Zeit genau das zu tun. “Give me your stupid love“, trällert mir Lady Gaga in die Ohren. Die Frage die dieser Text stellt:

Ist Liebe dumm?

Diese dumme Liebe. Video, © Chris Kroiss, Sommer 2023

Ich sitze nun schon seit einigen Jahren auf der Ersatzbank und werde nicht eingewechselt. Um es mit den Worten der deutschen Autorin Katja Kullmann zu sagen, „am Spielfeldrand der Liebe“. Ich beobachte, was am Spielfeld so passiert. Wer wem zupasst, welche Bälle versenkt werden und wie oft beim Elfmeter schießen einer daneben geht. Also aus der Beobachtungsperspektive schaut Liebe ziemlich dumm aus …

Was mich immer wieder wundert ist, wie Frauen* von vernunftbegabten Individuen, die tolle Jobs, eigene Wohnungen und zufriedenstellende Leben haben plötzlich zu bedürftigen, wimmernden, kleinen Vögelchen mutieren, die heulend zu Hause hocken und in aktiven Momenten wie 1 ausgehungerter, depressiver Aasgeier um die verwesende Frage kreisen: Warum schreibt er mir nicht zurück?

Die toughste Feminist*in ist verliebt plötzlich bereit Unmengen an Mental Load auf ihr Haupt zu laden, um dem minderbemittelten 0815 Hetero-Mann ihrer Wahl unzählige Hilfestellungen zu liefern, damit er herausfindet, wie er sich denn tatsächlich fühlt. Mit der Frau*, seinem Leben, dem Beruf. Was auch immer das Männerherz belastet, sie ist da. Sie hört zu. Sie trägt und erträgt.

An dieser Stelle sei erwähnt: Lieber Mann*, der du diesen Text liest, solltest du dich mit „minderbemittelter 0815 Hetero-Mann“ nicht angesprochen fühlen, dann solidarisiere dich bitte auch nicht mit dieser Gruppe. Du gehörst nicht dazu. Solidarisiere dich lieber mit Frauen*. Oder irgendeiner anderen Minderheit, die es noch nicht geschafft hat, in der Mitte der Gesellschaft anzukommen. Wir brauchen dich! Ironie beiseite, ich meine das ganz ehrlich: Jeder feministische Mann*, dem es wirklich ein Anliegen ist, dass Männer* und Frauen* gleichberechtigt werden, ist ein Gewinn für den Feminismus! Das ist meine Meinung. Natürlich muss schon eine Ernsthaftigkeit dahinter sein! Sich auf Tinder ins Profil zu schreiben „I’m a feminist“ um mehr Mädels abzuschleppen oder zu Halloween als Ken verkleidet auf der Party deines Dates aufzutauchen reicht leider noch nicht, um wirklich ein Feminist zu sein. Sorry. Versuchs weiter! Wenn du allerdings weißt, was mit „emotionaler Arbeit“ gemeint ist, dann bist du schon ganz gut unterwegs!

Die elende Emotionsarbeit.

Da werden Ohren abgekaut. Es wird sich am Busen ausgeheult (wie früher bei Mutti). Sätze werden gewendet und gedreht. Die Syntax gedehnt. Genauso wie die Geduld der Frauen*, die die Emotionsarbeit seit Jahrhunderten verrichten. Erstaunlicher Weise scheinen die Dehnungsstreifen auf ihrer Geduld viele Frauen* nicht im Geringsten zu stören. Und obwohl viele Frauen* sich spätestens mit Anfang 30 viel Mühe geben, den „Mann* der Träume“ zu finden und zu halten, lässt sie die „wahre Liebe“ dann oft genauso hängen, wie ihr Bindegewebe. Da hilft auch diese tolle Leggings, die Kim Kardashian erfunden hat, nicht mehr viel.

Im vergangenen Sommer habe ich in der Kim Kardashian der Wiener Zeitungen, dem Falter ***, einen Artikel gelesen. Da ging es um die Studie einer US-amerikanischen Wissenschaftlerin, Marcia C. Inhorn. Der Artikel plädierte dafür, dass Frauen* sich mit weniger gebildeten Männern* abgeben sollten. Es ist augenscheinlich nach wie vor so, dass Frauen* tendenziell Partner wählen (möchten) die bessere Bildungsabschlüsse als sie selbst haben. Ich frage mich, woran liegt das? Ich denke, eine mögliche Erklärung könnte sein, dass Frauen* um ihre Benachteiligung im Patriarchat sehr genau Bescheid wissen. Der Heiratsmarkt ist für viele Frauen* nach wie vor lukrativer als die freie Wirtschaft. Immerhin ist allseits bekannt, dass Frauen* für die gleiche Arbeit weniger verdienen. In Österreich ist der Unterschied besonders eklatant. Der sogenannte „Gender Pay Gap“ also der Unterschied in Prozent zwischen der Entlohnung der Geschlechter liegt hierzulande bei 18,8 %. Selbst top ausgebildete Frauen* dürften sich diesem kollektiven, weiblichen Wissen um die eigene Benachteiligung nicht entziehen können. Was eine Erklärung dafür sein könnte, dass Ärztinnen lieber Ärzte heiraten als Krankenpfleger. Dass eine Unternehmerin keinen Frisör heiratet und eine Juristin keinen Spengler datet.

Marcia Inhorn erklärte in besagtem Artikel, dass es zwischen Frauen* und Männern* nicht bloß den Gender Pay Gap gibt, sondern auch einen sogenannte „Mating Gap“. Soviele Spalten, es muss höllisch aufgepasst werden, nicht irgendwo hinein zu fallen. Der „Mating Gap“ besagt, dass es für gebildete Frauen* auf der ganzen Welt zu wenig Männer* gibt die „auf Augenhöhe“ stehen, so Inhorn. Es schließen immer mehr Frauen* Universitätsausbildungen ab. Weitaus mehr als Männer*. Und diese Frauen* finden dann keine ebenso gut ausgebildeten Partner. Weil es sie nicht gibt. Dadurch entstehe, so Inhorn, eine sogenannte „Paarungslücke“.

Jetzt einmal in aller Offenheit: Ich denke, eine Paarungslücke ist besser als eine Zahnlücke. Gut ausgebildet zu sein schafft finanzielle Stabilität und die Möglichkeit für Frauen* komfortabel zu leben. Und das ist wichtiger, als „sich zu paaren“. Ich finde diese ganzen Termini hochinteressant. Feminist*innen, Wissenschaftler*innen und andre kluge Frauen* sprechen ständig von „Lücken“ „Spalten“ und „Ladungen“. „Mental Load“ „Gender Pay Gap“ „Mating Gap“. Und immer wieder beschleicht mich das Gefühl, die Ladungen werden zwar fleißig benannt, aber nach wie vor bereitwillig getragen und ertragen. Anstatt sie eben abzuladen. Die Lücken werden befüllt, anstatt sie einfach Lücke sein zu lassen! Eine Leerstelle kann gut tun. Wieso muss von „Paarungslücke“ gesprochen werden? Womöglich ist es eine gesunde „Paarungsleerstelle“ wenn Frauen nicht mehr den Drang oder gesellschaftlichen Zwang verspüren gebären zu müssen. Es gibt bereits viele Kinder auf der Welt, die Hilfe und ein liebevolles Zuhause brauchen. Und um es mit den Worten der Philosophin Donna Haraway zu sagen: “Make kin, not babies.“ „Macht euch verwandt, keine Babys.“ Ist es nicht viel schöner, sich um einen Planeten, das Klima und alle Lebewesen zu kümmern, die bereits da sind? Wieso neue machen? Warum ist es nach wie vor oberste Priorität westlicher Gesellschaften Frauen zum Gebären zu bringen?

Ich denke an eine Arbeit der Künstlerin Valie Export. „Die Geburtenmadonna“. Diese großartige Fotocollage bringt für mich das Märchen rund um die alle Erwartungen erfüllende, moderne Frau* auf den Punkt. Dem Narrativ der glücklich Gebärenden folgend entbindet diese Madonna frische Wäsche. Sie reproduziert. Denn das ist es, was Frauen* zu tun haben. Reproduktive Arbeit leisten. Das ist ihre gesellschaftliche Aufgabe seit der Jungfrau Maria.

Bei der ganzen reproduktiven Arbeit bleibt gar keine Zeit für das worum es geht. Foto © Chris Kroiss 2023

Und wenn ich lese, dass gebildete Frauen* sich mit weniger gebildeten Männern „paaren“ sollen, wundere ich mich darüber. Ich wäre sehr dafür, dass Klassengrenzen auch bei der Liebe überwunden werden, wie es die Anthropologin Marcia Inhorn fordert. Aber nicht aus Fortpflanzungsgründen. Sondern ganz einfach, wegen der Liebe.

Vielleicht macht Liebe viel mehr Spaß, wenn sie frei von Gedanken rund um Status und Klasse ist. Aber nicht so, wie es sich ein alter, weißer 68er vorstellt. Keine „Freie Liebe“ in dem Sinne. Sondern ganz anders. Eine Definition die noch weiter geht. Eine Liebe, die sich von Stereotypen und Sexismen befreit.

Um herauszufinden, wie Liebe tatsächlich frei sein könnte, ist es vielleicht gar nicht so schlecht, sich am Spielfeldrand besagten Phänomens aufzuhalten. Derzeit ists so, dass ich die Erfahrung gemacht habe, dass alle „eingewechselt“ werden und „ins Spiel kommen“ wollen. Sobald sie dann „im Spiel sind“ rennen sie. Sie rennen all den Regeln nach und kommen dabei ganz schön aus der Puste. Zusammenziehen, heiraten, Kinder kriegen. Es gilt so viel wie möglich im Spielverlauf zu erreichen. Und so sitze ich auf der Bank. Schaue zu und wundere mich. Mir gefällt es ganz gut auf meiner Solo-Bank. Der Trend bewegt sich ohnehin zur „Singularisierung“.

Graffiti. Hab ich gesehn in DER Stadt des Singles, NYC © Chris Kroiss 2023

Die deutsche Journalistin und Autorin, Katja Kullmann beschreibt in ihrem fabelhaften Buch, „Die singuläre Frau“, das Phänomen, dass Frauen* langsam bewusst wird, wie gut sie es eigentlich ohne einen Partner haben. Es gibt bereits unzählige Studien, die zeigen, dass unverheiratete, alleinstehende Frauen* die glücklichsten Menschen unserer Gesellschaft sind. Und vielleicht müssen wir das große Spektrum der Liebeserscheinungen um eine Lebensform ergänzen: Das Solo-sein. Die Beziehung mit sich selber als eine legitime Lebensentscheidung. Es lässt sich nicht leugnen, der Zeitgeist spukt durch Frauen*gehirne. Es liegt etwas in der Luft. Vor diesem Hintergrund ist auch der vergangenen Sommer erschienene „Barbie“-Film zu verstehen. Eine junge Frau, die sich noch mit den Abscheulichkeiten des Patriachats auseinander setzen muss, aber bereits etwas vollkommen anderes lebt. Oder besser: versucht zu leben. Sie ist sich ihrer eigenen Unzulänglichkeit, ihrer Verletzlichkeit bewusst und genau das macht sie so stark. Wie Taylor Swift in ihrem Song „Anti-Hero“ besingt: “It’s me. Hi! I’m the problem, it’s me,“ weiß die Millennial Frau* ganz genau, dass sie absolut imperfekt ist, und das die Bedingungen zwar so gut wie noch nie aber dennoch nach wie vor suboptimal für ein Leben als freie Frau* sind. An dieser Stelle muss erwähnt werden, es sei mir mein weißer Blick verziehen. Ich bin eine Kartoffel und es erscheint mir klüger, women* of colour nehmen sich um diese – alle Frauen* betreffenden Probleme – auf ihre Art an und bringen ihre eigenen Sichtweisen ein.

Ich werde nun spoilern. Also wer den Barbie Film tatsächlich nicht gesehen hat und das noch tun möchte, möge nun aufhören zu lesen. Ich habe mich mit vielen Freund*innen über diesen Film unterhalten. Einige empfanden den surrealen wild ride über das verkorkste Leben einer Plastikpuppe als dürftig interessant. Andere feierten den Film als ein feministisches Meisterwerk. Ich zähle mich zur zweiten Gruppe. Ich sehe, warum der Film kritisiert werden soll und muss. Allerdings schaffte er es, ein kollektives Erleben von Frauen* über ihren Status im Patriarchat zu evozieren. Und das ist eine bemerkenswerte Leistung! Ein Kinosaal voller Frauen*, die alle wissend lachen, weinen und gemeinsam erleben. Alleine dafür ist Greta Gerwig zu danken! Am Ende des Films entscheidet sich Barbie für „das echte Leben“ und gegen die Traumwelt, mit einem Ken, der gespielt von Ryan Gosling schreiend komisch die liebenswerte Klischee-Hetero-Unfähigkeit eines jeden Basic Hans auf den Punkt bringt. In der letzten Szene des Films geht Barbie in Birkenstock Schlapfen zum Frauenarzt. Sie macht ganz normales Zeug, das „ganz normale Frauen*“ machen. Nichts daran ist außergewöhnlich. Und vielleicht ist das, neben der feministischen Aussage des Films noch eine weitaus relevantere: Barbie macht nix Außergewöhnliches. Und sie ist genug. Sie mag ihre Probleme haben. Keinen Plan, keinen Job und keinen Mann*. Aber das passt schon alles so. Sie ist OK. So wie sie ist. Wenn wir uns einfach alle so lassen könnten, wie wir eben sind, vielleicht wäre das mit den Beziehungen dann auch irgendwie einfacher. Dann würden sich Menschen lieb haben. Nicht Kategorien und Vorstellungen über die Rolle des jeweils anderen. Mann-Frau; Hobby-Hobby; Statussymbol-Job; Oder in Orten ausgedrückt: Eine Eigentumswohnung ein Landhaus, ein Beisl eine Würstelbude, eine Gemeindewohnung ein WG-Zimmer oder ein Tennisplatz einen Swimming Pool. Denn wir treffen unsere Liebesentscheidungen nicht in einem Vakuum aus Gefühl und Ehrlichkeit. Genderrollen in Verbindung mit Klasse spielen eine erhebliche Rolle! Wenn wir das hinter uns ließen …

Wenn wir ein bisschen entspannter sein könnten mit uns selber und den Menschen die wir begehren. Wenn Liebe nicht mehr dazu da wäre, Treffer zu landen am Spielfeld der großen Erwartungen und Träumereien. Dann wäre sie womöglich gar nicht mehr so dumm, wie Lady Gaga singt.

Zungenkuss, 100 x 79 cm, Acryl auf Leinwand, 2023

Quellen:

Artikel, „Frauen sollten sich mit weniger gebildeten Männern abgeben“ FALTER 34/2023 VOM 22.08.2023

Die Singuläre Frau. Katja Kullmann. Hanser Berlin. 2. Auflage. 2022.

*** das meine ich als Kompliment. Ich schätze Kim Kardashian. Genauso den Falter.

Du möchtest wissen wie es weiter geht? Kannst mir auf Instagram folgen @chriskroiss

Oder einfach ab und zu hier vorbeischauen.

  • Liebe, Kunst und Klasse

    5.6.2023

    Wir brauchen einander. Soviel steht fest. Innerhalb der Gesellschaft brauchen Männer* Frauen*, die Alten brauchen die Jungen und umgekehrt, Kinder brauchen Eltern und Erwachsene brauchen Kinder. Der Mensch ist ein soziales Wesen, schon immer gewesen. Es geht uns nicht gut, wenn wir uns einsam fühlen, wenn wir das Gefühl haben, dass uns niemand versteht oder hilft.

    hardy plants je 24 x 18 cm, Acryl, Kreide und Sprühfarbe auf Holzbox, 2023

    Aber wir leben innerhalb einer Wirtschaftsordnung, die uns singularisiert. Wo uns tagtäglich erklärt wird, dass wir in Konkurrenz zueinander stehen müssen. Es ist ein Diktat, dem wir uns beugen. Und so hasten wir uns ab, um uns in unseren Leistungen ständig gegenseitig überbieten zu können. Wenn wir dabei ein schlechtes Gewissen bekommen, weil wegen dieser Arbeitshaltung zu wenig Zeit bleibt für andere Menschen, so wird uns immer wieder eingetrichtert, dass es notwendig sei, an den eigenen Vorteil anstatt an das Wohl anderer zu denken.Wer keine Freunde hat, dem kann seine Gefolgschaft im Internet Trost schenken. Wer Zahnschmerzen hat und niemanden dem er es erzählen kann, dem gibt eine App Gesundheitstipps. Und obendrein noch ein paar Hinweise wie die eigene Gesundheit, der Körper in Zukunft zu optimieren ist.

    Das scheint das Wichtigste zu sein in einer Gesellschaft die so schnell ist, dass sie droht sich selbst zu überholen. Hoffentlich tut sie das nicht auf der rechten Spur.

    Und dann ist da die Kunst. Die Kultur. Künstler*innen sind nach meiner Auffassung Kulturarbeiter*innen. Sie haben die verantwortungsvolle Aufgabe Bilder zu erschaffen, Musik aus dem Nichts zu komponieren, Texte zu erzeugen. Sie machen Kultur, beeinflussen in einem erheblichen Ausmaß, wie wir leben. Warum das so ist? Weil sie mit Wahrnehmung arbeiten. Das ist das Tätigkeitsfeld einer Künstler*in. Die Wahrnehmung, die Bedürfnisse, die Sehnsüchte, die Interessen, die Gedanken der Menschen. Oft scheint es mir so, als ob Künstler*innen sich dieser Verantwortung nicht bewusst wären.

    Dabei schaffen sie ihre Werke für Menschen.  Denn ein Text ist wertlos, wenn er von niemanden gelesen wird Ein Bild oder ein Lied braucht es gesehen, gehört zu werden.

    Malerei an einer Holztafel/Außenwand für die Ausstellung „Zu glücklich für Wien“

    Kunst ist in einem erheblichen Ausmaß sozial. Und dann schaue ich mir den Kunstmarkt an. Wie nirgendwo anders herrschen hier die Gesetzmäßigkeiten des Kapitalismus.

    Wie diese Hybris aufhalten? Was belohnt wird sind Leute, die es schaffen, immer genau dasselbe zu machen. Es gilt gemeinhin als Qualitätsmerkmal, wenn es eine Künstler*in schafft mehr oder weniger dasselbe Bild, dasselbe Werk immer und immer und immer wieder zu reproduzieren. Es mutet an wie ein Loop in dem sich erfolgreiche Künstler*innen befinden. Und so bewegen sie sich, im Takt des Geldes. Gleichzeitig werden nach wie vor Künstler*innen, die vielseitig waren für ihre Genialität gefeiert. Picasso malte am Vormittag realistisch und am Nachmittag kubistisch. Wäre Picasso jetzt so alt wie ich würde er kein Instagram-Star sein. Der Algorithmus wäre mit seinen Bildern überfordert. Sie wären zu unterschiedlich. Galeristen würden ihm raten, sich auf einen Stil fest zu legen und bloß einen Stil zu verfolgen. Immer die gleichen Farben, Sujets und Posen. Künstler*innen heute beugen sich dieser Diktion (Weil sie müssen?)

    So gesehen sind Künstler*innen die perfekten Arbeiter*innen für den Kapitalismus! Wie Bedienstete einer Factory stehen sie am Fließband der Kunst und produzieren unermüdlich den abstrakten Minimalismus, den objektifizierten Frauenkörper oder ganz einfach das dunkelbraune, das dunkelrote, oder das beige Bild, das so hervorragend in die Küche, das Wohnzimmer, die Toilette der Luxusyacht xy von Käufer xy passt.

    Künstler*innen beschweren sich nicht. Sie arbeiten gerne in unsicheren Arbeitsverhältnissen. Sie erhalten keine Löhne, werden nicht angestellt, bekommen keine Honorare für ihre Ausstellungen. Sie bekommen keine Sicherheit.

    Sie leben für den Traum.

    Diesen Traum irgendwann zu dem 1 % zu gehören, das bekannt geworden ist. Dieses 1% das es geschafft hat nährt die wildesten Fantasien doch sättigt weder emotional noch pekuniär. Diese Art zu leben macht auf Dauer krank. Und wenn viele Künstler*innen Probleme haben mit ihrer psychischen oder körperlichen Gesundheit, dann müssen wir die Frage stellen, ob es vielleicht damit zusammenhängt, dass sie in extrem unsicheren Arbeitsverhältnissen stecken?

    Natürlich spielt das alles keine Rolle für Leute, die ohnehin aus wohlhabenden Familien stammen! Es ist ein Privileg, nicht zusätzlich arbeiten zu müssen und all seine Zeit ins Kunst schaffen investieren zu dürfen. Es ist ein Privileg durch die Familie bereits gute Kontakte zu haben. Es erleichtert vieles, es stoßt Türen auf, schafft unzählige Möglichkeiten. Möglichkeiten, die Tochter eines Bauarbeiters oder der Sohn einer alleinerziehenden Frisörin ganz einfach nicht hat!

    Auch wenn ich es kritisiere, dass viele sich ihrer Privilegien nicht bewusst sind, finde ich es wichtig zu betonen, dass es nichts daran ändert, dass wir alle einander brauchen!  Das dürfen wir nicht vergessen. Und es ist schön, wenn Leute einfach Kunst schaffen können ohne Sorge ums Geld. Ich freue mich für sie! Aber es wäre schön, wenn sie anfangen, sich ihrer Privilegien bewusst zu werden. Das gilt übrigens für uns alle.

    Warum stört es niemanden, dass es nach wie vor so ist, dass Frauen* zwar an den Kunsthochschulen in der Überzahl sind, aber nach dem Diplom nicht in demselben Ausmaß bei Galerien vertreten sind? Viele Galerien denken, so scheint es mir, es sei bereits feministisch, 2-3 Frauen im Portfolio zu haben. Sie bewerben das dann groß und es wirkt so als ob sie sich sehr progressiv fühlen würden. Doch es ist zu wenig! Solange es nach wie vor soziale Mechanismen gibt, die Männern einen Vorteil verschaffen, sind wir noch nicht da wo wir sein sollten. Es gibt nach wie vor den männlichen Galeristen, gleich ob jung oder alt, und seinen Maler, seinen guten Freund, mit dem er auf die Messen fährt und gemeinsam Ausstellungen plant. Weil Männer sich halt gut mit anderen Männern unterhalten können und es angenehm ist, unter seinesgleichen zu bleiben. Daran ist auch per se nichts verwerflich, doch – sollte nicht das Talent eines Menschen mehr zählen, als sein Geschlecht?

    Doch nicht bloß Frauen* spüren diese gläsernen Decken. Auch Menschen mit Behinderung. Auch Menschen, deren Haut dunkel ist. Dieses Gefühl, in sozialen Situationen, das Gefühl irgendwie fehl am Platz zu sein, irgendwie anders wahrgenommen zu werden.

    Wir sprechen nun alle viel über Gleichberechtigung, über Sichtbarkeit und Wokeness. Und auch wenn es Einzelne schaffen und zu großen Superstars werden, bleiben die Bedingungen für die meisten Kunstschaffenden gelinde gesagt katastrophal. Wie lange wollen wir das noch so hinnehmen?

    Ich habe entschieden, dass das Malen für mich eine soziale Praxis ist.

    Das ist meine Definition vom Kunst schaffen. Sie entsteht und existiert immer im Kontext gesellschaftlicher Entwicklung. Ich freue mich immer sehr, bei meinen Ausstellungen Menschen zu begegnen, Gespräche zu führen und Neues zu lernen! Denn das gehört für mich zum Kunst machen einfach dazu! Neues ausprobieren, Interaktion und Wachstum. Wenn meine Bilder es schaffen, für die Menschen die sie betrachten, Offenheit zu transportieren, die es braucht um neue Ideen und Gedanken zu entwickeln, um Dinge ganz einfach anderes wahrzunehmen, dann bin ich glücklich!

    So kann etwas wachsen, Kollaborationen können entstehen, Kollektive können sich formen und wer weiß vielleicht führen viele Gespräche, viele Begegnungen und viele geteilte Geschichten, Gedanken und Erfahrungen zur Bildung einer Gewerkschaft für Künstler*innen?

    Ich finde Künstler*innen dürfen sich heute mehr denn je trauen mutig zu sein! Die Zeit in der wir leben schreit danach! Denn irgendwann ist jeder Filter , jede Selfie-Pose und jede platte Attitüde, jeder schnöder Spruch und jede erbärmliche Oberflächlichkeit durchinszeniert. Die Menschen sehnen sich nach Ehrlichkeit, nach Verletzlichkeit, ja vielleicht kann man sagen, die Menschen sehnen sich nach etwas, das echt ist.

    „Die Arme könnten spielend Herkules umfangen,
    Sie eifern mit der Kraft von blanken Riesenschlangen“1
    
    Installation/Malerei
    to scalp an orchid to play a love game,170×140 cm, Acryl und Kreide auf Leinwand
    „hardy plants“, je 24 x 18 cm, Acryl, Kreide und Sprühfarbe auf Holzbox, 2023
    Der Schnitt, 200 x 150 cm, Acryl, Sprühfarbe und Kreide auf Papier, 2023

    Du möchtest wissen, wie es weitergeht? Kannst mir gern auf Instagram folgen @chriskroiss. Oder einfach ab und an hier vorbeischauen.

    5.3.2023

    Doch langsam starten die Karrieren

    Rund um mich herum. Es sprudelt Sekt. Es wird toll frisiert und paraphrasiert. Ausdrucklose Augen. Attitüde statt Haltung. Auf 15 cm Diagonale. Touchscreen. Touch it. Touch the Artist! Ob es wohl früher einfacher war, als eine Künstler*innen-Persönlichkeit sich nicht der Diktion multinationaler Konzerne beugen musste? Als es noch nicht Social Media sondern „bloß“ sozialer Raum war, in dem es sich zu beweisen galt?

    Er existiert natürlich nach wie vor, dieser soziale Raum. Abseits von der schönen, neuen Welt der Online-Vermarktung müssen Künstler*innen sich nach wie vor auch persönlich verkaufen. Demnach steht es sich noch immer hervorragend auf Ausstellungseröffnungen! Und immerhin habe ich ja nun 1 neues Accessoire: Meine Augenringe. Oft war ich schon überrascht. Ich konnte richtig zusehen, wie Leute an mir vorbeiziehen. Es einfach besser schaffen, all die Anforderungen „des Marktes“ zu erfüllen. Besser, als ich es schaffe. Und ich gönne ihnen ihre Erfolge. Wirklich! Neid ist mir persönlich ja viel zu anstrengend. Aber nachdem ich ganz schön aus der Puste komme, mit meinem Pensum an bezahlter und unbezahlter Arbeit, frage ich mich immer wieder: Wie machen die das bloß? Woher kommt das Geld für die teure Kleidung? Müssen sie denn nicht Ateliermieten bezahlen? Und wie schaffen es all diese schönen Menschen abends immer so frisch auszusehen? Ich habe da bereits den ganzen Tag gearbeitet und sehe einfach nur müde aus.

    Einmal hat mich ein junger Kollege gefragt, warum ich nicht bildhauerisch arbeite. Ich könnte mir doch einfach mal ein großes Stück Metall bestellen und das bearbeiten. Nach einem 8-Stunden Tag muss ich mir so einen Schwachsinn anhören. Diese Dinge kosten sehr viel Geld. Und ich habe kein Geld. Ich höre sehr oft, dass jetzt die Zeit ist für mich. Jetzt ist die Zeit eine „Opening-Bitch“ zu sein. Eine die zu jeder Ausstellungseröffnung und auf jede Party rennt. Um die wichtigen Netzwerke aufzubauen, um Sichtbarkeit zu generieren. Meist hau ich zu früh von Partys ab.

    Auch wenn ich es ganz gut zu kaschieren weiß. Ich will ja niemandes Gefühle verletzten, aber ich finde es ganz einfach langweilig mich über oberflächliches Zeug zu unterhalten. Und über die Oberfläche gehen die Unterhaltungen leider oft nicht hinaus. Dabei hätte man doch bei einer Ausstellungseröffnung ein fantastisches Gesprächsthema : Die Kunst die ausgestellt wird. Sehr oft sind Ausstellungseröffnungen aber eine Kakofonie aus belanglosen Gelaber.

    Zu gerne würde ich auf Ausstellungseröffnungen öfter mal Leute treffen, mit denen ich mich nicht bloß über Kunst, sondern auch über „ganz normale Dinge“ unterhalten kann. Also Dinge, die für mich normal sind! Leute, denen das Gemüse langsam zu teuer wird. Leute, die nie einen Wein kennen, aber immer ein gutes Bier. Leute, die die Sonntage ihrer Kindheit auf Fußballplätzen und in Freibädern verbracht haben. Ist die Kunst denn nicht für „solche Leute“? Manchmal denke ich, jemanden zu erkennen. Aber alle verstecken sie so gut.

    Ich verstecke sie selber ja auch

    Und viele die Kunst machen, ausstellen oder verkaufen, so scheint es mir, kennen sie bloß aus Büchern. Haben über sie gelesen, bei Marx oder sonst wem. Niemand spricht offen über sie. Vielleicht hat man das mal, zu einer Zeit, als Bruno Kreisky noch Bundeskanzler von Österreich war.

    Sie ist vielleicht sichtbar an den Turnschuhen, den Zähnen, den Gesten oder der Sprache eines Menschen. Sie ist eine ganz Große. Und sie kommt so unscheinbar daher. Bildet fortwährend und verlässlich gläserne Decken, die nicht durchbrochen werden können. Sie ist weder eine ,Bubble‘ noch eine Entscheidung. Sie ist Wirkung und Ursache zugleich. Sie durchdringt jeden Teil unseres Lebens. Es wird Zeit, wieder mehr über sie zu sprechen. Und ich höre bereits Bobo-Augen rollen, höre Altlinke frohlocken. In Moll und in Dur stimmen sich alle ein, für ein kräftiges, lautes – Na, Klasse !

    13.2.2023

    Bestandsaufnahme

    Mein Leben. 33 Jahre. 2 Studienabschlüsse. 10 Jahre studiert, 8 davon mit Nebenjobs. 1 Wohnung. 1 Atelier. 2 Haustiere. 0 Kinder. 0 Ehemann*frau. 3 Jobs. 2 Hobbies. 1 Soziales Netz das hält und nährt.

    Ich bin weiß. Eine Mitteleuropäerin. Und ich habe großes Glück! Eine kleine Wohnung, die ich fast besitze. Warum fast? In diesem Moment bemerke ich, dass es mir höchstunangenehm ist, darüber zu schreiben. Nach außen hin wirke ich, wie eine „Bildungsgewinner*in“. Ein Arbeiter*innen Kind mit zwei Studienabschlüssen, sicheren Einkommen und einer Wohnung! Was will man denn bitte mehr? Aber von außen sieht man nicht, was mich das gekostet hat eine „Bildungsgewinnerin“ zu werden. Oder wie viele Jahre noch gespart werden muss, für die Wohnung. Ich möchte mich nicht selber auffalten, wie einen schönen Scherenschnitt. Für alle anzusehen. Ich halte nichts davon meine Identität, sei sie deplorabel für die einen, privilegiert für die anderen, zu utilisieren. Meine Identität ist bloß addition. Ja, ich bin Künstlerin. Aber Kunst transportiert sich selber.

    Wenn ich wirklich Glück habe, dann gelingt es mir offen zu sein. Für Begegnungen. Und darum geht es für mich. Also hier nicht meine ganze Geschichte. Es ist am Ende des Tages immerhin meine Geschichte und ich wähle die zeigbaren Fragmente aus. Kleine Brösel Ehrlichkeit, die ich einstreue in die oberflächliche Membran unserer Zeit. Jetzt muss alles nochmal größer, schneller und geiler werden. Die SUVs, die Schultafelgroßen Flachbildschirme, die letzten extraordinären Flugreisen, die größten Tunfischbrocken, die grellsten Instagram-Grinser. Bevor wir alle im Chor sagen werden: Das war es – das Zeitalter des Öls. Ich finde, nun ist ein guter Zeitpunkt um über eine ganz Große zu schreiben. Selten wird heute über sie gesprochen. Also fange ich jetzt einfach an.

    beauty salon © Chris Kroiss 2023

    Der kleine Unterschied

    Ich dachte mir nix dabei. Dass ich die Einzige in meinem Fachbereich an der Kunsthochschule war, die in der Hauptschule und nicht am Gymnasium gewesen ist. Ich dachte mir nix dabei. Dass ich die erste Person aus meiner Familie war, die studierte. Mein Papa, ein Landwirt, hat mich immer gut unterstützt. Mir jedes Semester extra Geld gegeben, damit ich Farben kaufen konnte, Leinwandstoff und all die andren teuren Materialien, die so ein Kunststudium fordert. An der Akademie der bildenden Künste ist es mir nicht sonderlich aufgefallen, dass ich irgendwie anders bin, als all die anderen.

    Mein abgeschlossenes Pädagogik-Studium hat mir geholfen, die WG-Miete zu bezahlen. Ich war vormittags in Vorlesungen, nachmittags habe ich als Förderlehrerin gearbeitet und abends war ich im Gemeinschaftsatelier malen. Ich habe studiert, gefeiert und gelernt. Ich war ehrgeizig. Meine Familie kann zwar nichts mit Kunst anfangen, aber wenn ich glücklich bin, sind sie das auch. Irgendwann gegen Ende meines Studiums, da hat mein Großvater mit mir 1 Gespräch geführt. Wir saßen draußen bei der Hausmauer, am Hof. Es war Sommer und heiß, zum Glück gibt der alte Nussbaum gut Schatten. Er sagte: „Pass auf, wir (unsere Familie) sind keine Kapitalisten. Bei uns vermehrt sich das Geld nicht von alleine. Du wirst sehr hart arbeiten müssen. Stell dich darauf ein.“ Damals fand ich das reichlich seltsam.

    Tor © Chris Kroiss 2023

    Die Zeit-Rechnung

    Vor eineinhalb Jahren habe ich dann diplomiert und es hieß „Tschüss Alma Mater. Hallo Welt“. Junge Künstler*innen bekommen keine Anstellungen, Honorare oder Verträge mit Galerien. Es gibt auch keine anderen gängigen, finanziell absichernden Parameter, die sich positiv auf die Künstler*innen-Existenz auswirken würden. Aber zum Glück habe ich ja auch Pädagogik studiert! Und so hängen meine Augenringe nun bis zur Nasenspitze. Mein Zeitmanagement ist präzise. Mein Alltag das Gegenteil von Instagram. Ich habe drei Jobs. Eine Vollzeit-Festanstellung, eine Arbeit auf Honorarnotenbasis und meine Arbeit als Malerin. Die Festanstellung macht ungefähr 35 Stunden pro Woche aus, die Arbeit auf Honorarnotenbasis ca. 5 Stunden pro Woche. Ich arbeite bereits 40 Stunden, wenn ich beginne, ‚für die Kunst zu arbeiten‘. In manchen Wochen schaffe ich es auf 2-3 Ausstellungseröffnungen zu gehen, das sind dann im Schnitt 6-9 Stunden, je nachdem wie lange die Abende werden. Unter Tags fahre ich in den Baumarkt und kaufe Holz, Farben, Spraydosen und vieles mehr. Organisatorische Arbeiten nehmen 1-2 Stunden pro Woche in Anspruch. Ich sitze zu Hause, recherchiere und lese. Schreibe und denke über meine Bilder nach. Das mache ich täglich 1-2 Stunden. Also pro Woche ca. 10 Stunden. Manchmal bewerbe ich mich bei einer Ausschreibung für: Ausstellung, Preis, Kunstankauf XY. Aber meistens nicht. Ich komme mir mit meinem Arbeitspensum an bezahlter Arbeit total verarscht vor, wenn ich die Anforderungen der diversen Ausstellungsmacher*innen und anderen Akteur*innen der Kunstwelt lese. Da soll ich unbezahlt 15-Seitige Konzepte einreichen. Finanzpläne aufstellen und vieles mehr. Und die Chance ausgewählt zu werden ist gering. Daumen mal Pi veranschlage ich im Monat 4 Stunden für Bewerbungen, mehr schaffe ich nicht. Für all die Arbeiten rund um die Kunst herum habe ich bereits um die 20 Stunden investiert, da habe ich noch keine Minute gemalt. Ich bin meine eigene kleine Manager*in. Und alle die sagen, der ganze Stress müsse nicht sein, es würde reichen sich im Atelier zu verschanzen, denen wünsche ich viel Vergnügen mit ihren romantisierten Vorstellungen vom ‚einfach so entdeckt werden‘. Vielleicht klappts ja für diejenigen, die sich am Ende des Monats ein Einhorn ins Gulasch schneiden, weil das Geld für die Kartoffeln nicht mehr reicht. Ich arbeite pro Woche bezahlt und unbezahlt um die 60 Stunden, und dann beginne ich zu malen. Das Malen selbst ist das pure Vergnügen! Wenn ich endlich im Atelier stehe, den Pinsel in die Hand nehme. Dann mache ich das, was ich machen will, was ich studiert habe. Nicht Betriebswirtschaft, nicht Marketing, sondern Malerei.

    Und nun finde ich es gar nicht mehr seltsam, was mein Großvater mir vor gut einem Jahr prophezeit hat.

    fleur du vendredi © Chris Kroiss 2023

    Sämtliche hier veröffentlichte Texte und Fotos sind urheberrechtlich geschützt und dürfen ohne ausdrückliche Erlaubnis nicht wiedergegeben oder zitiert werden. Kontakt: chriskroissart@gmail.com

    Zitate

    1 Charles Baudelaire, Les Fleurs du Mal Die Blumen des Bösen, Französisch/Deutsch, Reclam, 1980, S. 155 aus dem Gedicht
    „Das schöne Schiff“


Blog